Die 7 häufigsten Ernährungsfehler

October 2, 2017

 

1. Zucker

 

Zucker macht extrem süchtig und löst Hoch- und Tiefphasen aus und ist somit die weitverbreitetste Droge. Die negativen Folgen eines überhöhten Zuckerkonsums sind extrem gefährlich. Die meisten Menschen realisieren jedoch überhaupt nicht, wie viel Zucker sie zu sich nehmen. Limonade, Säfte und sogar viele Fitnessdrinks enthalten zwischen 5 und 10 Teelöffel Zucker pro 250ml. In einer kleinen Flasche Cola sind sogar 18 Teelöffel enthalten. Aber auch die meisten Frühstücksflocken und verarbeiteten Lebensmittel enthalten Zucker. Achtet euch einmal auf die Zutaten, die auf der Verpackung aufgelistet sind. Oft steht Zucker an zweiter oder dritter Stelle, was bedeutet, dass sich das Produkt hauptsächlich daraus zusammensetzt. Je weiter vorne eine Zutat in dieser Liste steht desto höher ist ihr Anteil im Produkt. Hinzu werden noch verschiedene Begriffe dafür eingesetzt.

 

Begriffe, die ebenfalls Zucker bedeuten:

 

Dextrose, Fructose, Galactose, Laktose, Glukose, Isomalt, Maissirup, Maltodextrin, Malzsirup, Maltose, Oligosaccharid, Melasse, Ribose, Reissirup, Saccharose, Sucrose, Sirup, Zuckerrübensirup, Xylose, Traubenzucker etc.

 

 

2. Süssstoffe

 

Um auf Zucker zu verzichten, weichen viele Leute auf Light-Produkte aus und nehmen somit künstliche Süssstoffe zu sich. Was viele nicht wissen, diese sind noch viel schlimmer für uns als Zucker selbst. Indem der natürliche Hormonspiegel des Körpers durcheinander gebracht wird, wird die Gewichtszunahme sogar gefördert. Viel schlimmer ist aber die Auswirkung auf unser Gehirn und unsere Zellen. Sie begünstigen unter anderem die Entstehung von Krebs.

 

Künstliche Süssstoffe sollten komplett eliminiert werden: Meide daher Produkte mit den Inhaltsstoffen Sorbitol, Saccharin, Aspartam und Sucralose und andere Süsstoffe.

 

Wenn man doch einmal Lust auf Süsses hat, bleiben folgende Alternative zu Zucker: Honig, Ahornsirup, Kokosblütenzucker und Stevia.
Bitte achte darauf, dass die Produkte hochwertig hergestellt wurden. Auch hier macht die Menge das Gift.

 

 

3. Chemische Experimente

 

Fertig verarbeitete Lebensmittel sind eigentlich keine Lebensmittel mehr sondern viel eher Experimente aus dem Labor. Chemikalien sind wie Süssstoffe Gift für unseren Körper. Unsere Leber versucht diese Giftstoffe so schnell wie möglich aus unsere Körper zu schaffen. Jedoch fehlt der Leber dann die Kapazität, um ihre weiteren Funktionen zu erfüllen. Darunter zählt z.B. die Fettverbrennung. Ein entscheidender Faktor, wenn man abnehmen und gesund sein möchte.

 

Die chemischen Zusatzstoffe sind mit E-Nummern gekennzeichnet.

 

 

4. Milchprodukte

 

Mehrere Studien beweisen den direkten Zusammenhang vom Milchkonsum und der Entstehung von Krankheiten wie z.B. Krebs, Alzheimer, Autoimmunerkrankungen, Osteoporose, Darmkrankheiten, Akne u.v.m.

 

Die Kuhmilch enthält Aminosäuren, Hormone und Nährstoffe für ein Kalb, welches innerhalb von 47 Tagen sein Gewicht verdoppelt. Sie ist somit den Bedürfnissen von Kälbern angepasst.

 

Im menschlichen Organismus führt diese Zusammensetzung zu hormonellen Störungen und Verschleimung. Dies wiederum begünstigt die Entstehung von Erkältungen, Asthma und Allergien und hemmen den Fettstoffwechsel.

 

Abgesehen vom gesundheitlichen Aspekt ist auch noch der ethische Aspekt mit zu berücksichtigen. Es gibt Tiere, die ihr Leben lang kein Sonnenlicht erblicken und mit Antibiotika und Hormonen zu „Milchmaschinen“ gezüchtet werden.

 

Alternativ zu Kuhmilch kann z.B. Mandelmilch, Kokosnussmilch eingesetzt werden.

 

 

5. Fleisch

 

Ein erhöhter Fleischkonsum begünstigt Herz-Kreislauf-Erkrankungen und steigert den Cholesterinwert im Blut.

Auch in der Fleischproduktion werden die Tiere mit Antibiotika und Hormonen gezüchtet. Hinzu erhalten sie Nahrung, welche ihren Appetit anregt, damit sie schneller an Gewicht zunehmen, somit schneller geschlachtet werden können und schlussendlich schneller Profit einbringen. Diese Hormone, Antibiotika und Wirkstoffe übertragen sich auf das Fleisch. So wurde nachgewiesen, dass der Fleischkonsum auch bei Menschen eine appetitsteigernde Wirkung mit sich bringt und den Gewichtsverlust erschwert.

 

 

6. Lowcarb-Ernährung

 

Wenn man komplett auf Kohlenhydrate verzichtet nimmt man zwar ab, aber man ist erschöpft, verstopft und hat extrem schlechten Atem, egal wie oft man die Zähne putzt. Der Körper wird in einen Zustand der sogenannten „Ketose“ versetzt, mit dem man zwar abnimmt aber unter Gereiztheit und Stimmungsschwankungen leidet. Dies kann also auf Dauer nicht gut gehen. Ballaststoffreiche Kohlenhydrate wie Obst und Gemüse verwandeln den Körper in eine Fettverbrennungsanlage. Stärkereiche Kohlenhydrate wie Vollkornprodukte und Kartoffeln geben uns langanhaltende Energie. Meiden sollte man vorgefertigte und raffinierte Körner-  und Weizensorten, denn diese führen zu einer schnellen Gewichtszunahme.

 

 

5. Sumo-Ringer-Ernährung

 

Um sportlich erfolgreich zu sein, bemühen sich Sumo-Ringer darum, fett zu werden. Ihr „Rezept“ dafür sieht folgendermassen aus:

 

  • Sie überspringen das Frühstück und essen tagsüber nur sehr wenig

  • Abends essen sie viel und schwer und vor allem viele komplexe Kohlenhydrate

  • Direkt  nach dem Abendessen gehen sie ins Bett

 

Das wars schon. Diese Strategie hilft Sumo-Wrestlern seit Jahren und ist z.B. auch bei vielen der 130 Millionen übergewichtigen Amerikaner der Grund für ihren Zustand. Wenn Du abnehmen willst, weißt Du nun, was Du auf keinen Fall machen solltest.

 


6. Wasser

 

Viele Menschen verwechseln Hunger mit Durst. Es gibt tausende von verschiedenen Theorien und Studien über Diäten und gesundes Abnehmen, die sich alle irgendwie widersprechen. Nur in einem sind sich alle einig: trinke 2-3 Liter Wasser pro Tag! Der Körper braucht Wasser, um sich von Fett und Giftstoffen zu befreien.

 


7. Fett

 

Fett komplett aus dem Speiseplan zu streichen wäre ein fataler Fehler. Natürlich sollten ungesunde, wie z.B. gehärtete Fette komplett vermieden und eliminiert werden aber gesunde Fette brauchen wir, damit der Körper funktionieren kann und körpereigenes Fett überhaupt verbrennen kann. Dies ist auch ein Grund, weshalb Low-Fat-Diäten absolut keinen Sinn machen.

 

Ungesunde Fette sind enthalten z.B. in Pommes, Donuts usw.

Gesunde Fette sind enthalten z.B. in Nüssen, kaltgepressten Ölen, Leinsamen

 

 

Zu guter Letzt stellt sich die Frage, weshalb überhaupt diese krank- und dickmachenden Substanzen und Nahrungsmittel zugelassen sind.

 

In der Lebensmittelindustrie steht Profit vor dem Wohlbefinden der Menschen. Das Ziel ist es die Produktionskosten so tief wie möglich zu halten und dabei möglichst hohe Gewinne zu erzielen. Dies wird eben mit dem Einsatz von chemischen Zusatzstoffen, Süssungsmitteln, Herbiziden, Pestiziden, Hormonen und Antibiotika ermöglicht. Die gesundheitlichen Folgen wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte, Immunschwäche, Krebs usw. bringen wiederum Profit für die Pharmaindustrie.

 

Genauso wie wir uns mit den falschen Nahrungsmitteln krank machen können, können wir uns auch mit einer gesunden Ernährungsweise heilen. Deshalb ist eine ausgewogene, vollwertige, bewusste und gesunde Ernährung so entscheidend für eine hohe Lebensenergie.

 

 

Du möchtest selbst Experte/Expertin in Sachen Ernährung und Gesundheit werden?
Infos & Anmeldung >> hier klicken

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge

June 21, 2018

March 12, 2018

Please reload

SNF Academy

spezialisiert | professionell | authentisch | innovativ | dynamisch | motiviert

Alle Rechte vorbehalten. 

 

Die SNF Academy bietet seit 2012 im Kanton Aargau, Zug, Zürich, Glarus, Basel, Bern, Schwyz und Luzern Vorträge,
Seminare & Workshops in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit, Verkauf und Motivation an.

Ausbildungen , Kurse & Seminare Schweiz

www.birolisik.com  - www.bkseminare.com - www.luxury-art.ch

© 2018 created by  Luxury Art - Multimedia Production - www.luxury-art.ch

 

Impressum

  • Google+ Social Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Facebook Social Icon
  • Pinterest Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Tumblr Social Icon